​​



​Das Projekt Kulinarisches Erbe ATCZ 288


Ziel des tschechisch-österreichischen Gemeinschaftsprojekts „Kulinarisches Erbe ATCZ 288“, das im Rahmen des Programms INTERREG V-A Österreich – Tschechien kofinanziert wird, ist es, den Kulturtransfer in der Ernährung Böhmen-Mähren-Wien im Zeitraum 1750 – 1918 zu beleuchten. Im Rahmen des Projekts, an dem Expert:innen des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums in Wien, der Universität Salzburg, des Südmährischen Landesmuseums in Znojmo und des Museums Jindřichův Hradec maßgeblich beteiligt sind, gelingt es, einen historischen Rezeptalmanach zu verfassen, eine Datenbank mit ausgewählten Rezepten zu befüllen, wichtige handschriftliche und gedruckte Kochbücher zu digitalisieren, drei tschechisch-österreichische Gemeinschaftsausstellungen in Wien, Znojmo und Jindřichův Hradec vorzubereiten und historische Dokumente zur Entwicklung der Wiener und tschechisch-mährischen Küche in der Zeit von 1750 bis zum Ersten Weltkrieg zu analysieren.


Downloads:







Wir danken folgenden Institutionen für die maßgebliche Unterstützung:

• Institut für Geschichte des ländlichen Raums, St. Pölten
• MAK–Museum für angewandte Kunst
• Museum Retz
• Österreichische Nationalbibliothek
• Sammlung Frauennachlässe der Universität Wien • Universalmuseum Kierling
• Volkskundemuseum,Wien
• Wien Bibliothek
• Wien Museum
​